Poem: Die Freiheit meiner Routine – The Freedom of my Routine

Gehen wohin ich will, wann ich will.
Tun was ich will, wie ich will.
Sagen was ich will, zu wem ich will.
Frei entscheiden.

Doch wie viel muss ich wissen,
um wirklich zu wählen.
Wie viel muss ich kennen?
Wie viele Konsequences muss ich zählen?

Welchen Weg soll ich nehmen,
wenn ich keine der Straßen kenne?
Welchen Ort soll ich finden,
wenn ich nicht weiß was ich suche?

– und so bleibt jede Ankunft ein Zufall
ohne Entscheidung.

Maximale Freiheit, die doch keine ist.
Der Grund warum ich bei allem Widerspruch,
die Freiheit meiner Routine vermiss‘

In der jede Abweichung und Einhaltung eine freie Entscheidung sein kann.
Ich die alltäglichen Dinge mit geschlossenen, offenen, ganz anderen und jeden Tag neuen Augen sehen kann.
Ich im Genuss der unvollkommenen Repetition schwelgen,
das Leben lieben oder hassen,
die Abenteuer des Alltags bestehen oder verlassen kann
– nach meiner Entscheidung.

Heimweh
nach der Freiheit meiner Routine.

translation

The Freedom of my Routine

Go, wherever I want to go.
Do, whatever I want to do.
Say, whatever I want to say, to whomever I want to say it.
Decide myself.

But how much do I have to know
to be really able to choose?
How much do I need to see?
How many consequences do I need to consider?

Which way should I take,
if I don’t know any of the streets?
Which place should I find,
if I don’t even know what I am looking for?

Every arrival is a coincidence,
without decision.

Maximised freedom is none.
That’s why I am missing the freedom of my routine,
In spite of all contradictions.

My routine,
in which every deviation and compliance can be a personal decision.
in which I can see the daily things with closed, opened, different and every day new eyes.
in which I can enjoy the imperfect repetition,
in which I can love or hate life,
in which I can master or ignore the adventures of daily life,
– depending on my personal decision.

Homesickness,
missing the freedom of my routine.